Was können Sie tun, wenn Sie Ihre Wunsch-Kita nicht bekommen haben?

Es gibt viele Eltern, die sich Sorgen darüber machen, dass sie keinen Kita-Platz bekommen. Diese Sorgen gehen sogar so weit, dass einige dieser Eltern ihr Kind bereits vor der Geburt bei der Kita anmelden. 

Dies ist aber eigentlich gar nicht notwendig, weil die meisten Kitas nicht nach dem Eingang der Anfragen gehen. Es wird vielmehr zu bestimmten Terminen wie z.B. im November/Dezember für das nächste Jahr entschieden, welche Anfragen am besten zu der Kita passen. Daneben entscheiden Kitas und Krippen auch nach weiteren Merkmalen.

Spätere Anmeldungen haben die gleichen Chancen wie frühere Anmeldungen 

Deswegen hat normalerweise eine Anmeldung im September oder Oktober die gleichen Chancen wie eine frühere Anmeldung beispielsweise aus dem Februar oder März. Gesetzlich festgeschrieben ist nur, dass die Anmeldung/Anfrage bis spätestens sechs Monate vor dem gewünschten Betreuungsbeginn eingegangen sein muss (dieser kann auch in einem laufenden Kita-Jahr liegen).

Es gibt dann immer eine Phase der Unsicherheit, aber Sie können diese verkürzen, wenn Sie bereits wissen, dass die Entscheidung erst zu einem bestimmten Zeitpunkt fällt.

Bei dem Online-Portal “Little-Bird”, wo Sie sich – wenn Ihr Kommune das Portal nutzt – nach entsprechenden Betreuungsplätzen umsehen können, besteht die Möglichkeit, dass Sie sich bei insgesamt bis zu fünf Kitas vormerken lassen und Sie können Prioritäten von 1-5 vergeben, wobei 5 die höchste Priorität ist. Diese Priorität wird in der Regel von den Kitas bei der Vergabe der Plätze berücksichtigt.

Das Wichtigste, was Sie danach erst einmal tun müssen ist, Ruhe zu bewahren – und Kontakt halten mit der Kita.

Auf Warteliste setzen lassen und auf Bescheid warten

Nachdem Sie Ihre Wunsch-Kita(s) kontaktiert haben, werden Sie in der Regel erst einmal auf eine Warteliste gesetzt und müssen darauf warten, ob Ihr Kind angenommen wird oder nicht. Wenn Sie eine Absage erhalten, müssen Sie sich natürlich erst einmal bei anderes Kitas umhören, ob dort ein Betreuungsplatz frei ist.

Wenn dies nicht der Fall ist, werden Sie auch dort erst einmal auf eine Warteliste gesetzt. Die Bescheide über die Vergabe der freien Plätze werden in der Regel im Januar des neuen Jahres verschickt und so lange müssen Sie sich gedulden. Die Eltern müssen sich dann meist innerhalb von meist 14 Tagen zurückmelden, ob sie den Platz annehmen, damit ein Platz notfalls neu vergeben werden kann. Auch Absagen sollten in dieser Zeit rausgehen.
Sollten Sie keinen Platz in einer Kita bekommen haben, besteht noch die Möglichkeit, eine Tagesmutter für Ihr Kind zu suchen. Oder Sie nehmen direkt Kontakt zu uns auf, damit wir Ihre Lage erst einmal erörtern können und mögliche nächste Schritte besprechen für Ihren Anspruch auf einen Kita-Platz.

Tipp: Unterjährige Hilfe beim Kita-Platz

In der Regel werden die Kinder nicht erst zum Stichtag der Kita-Aufnahme ein Jahr alt, sondern natürlich auch schon unterjährig. Das heisst Sie erhalten einen Kita-Platz-Anspruch auch vor dem Sommer und müssen bis zum Sommer (dem normalen Aufnahmestart der Gruppen) warten. In dieser Zeit nehmen Kitas normalerweise keine neuen Kinder auf. Zugleich können Sie aber diesen Anspruch nutzen, um Ihre Kosten für die Kinderbetreuung geltend zu machen. Sprechen Sie mit Garanturo, wenn Sie hierbei Unterstützung erhalten wollen.

Eine Antwort auf „Was können Sie tun, wenn Sie Ihre Wunsch-Kita nicht bekommen haben?“

Kommentare sind geschlossen.